RSS-Feed
 

Werkrealschule lädt ein

08.03.2020

Einladende Werkrealschule in Aichhalden
„WRS lädt ein“ gut besucht

Wohin soll mein Kind nach der Grundschule? Die Eltern stehen vor dieser Entscheidung. Zur Entscheidungshilfe fand an der Grund- und Werkrealschule  Aichhalden die Veranstaltung „WRS lädt ein“ statt. Hierzu waren alle Viertklässler aus Aichhalden, Rötenberg, Fluorn-Winzeln, Waldmössingen und Seedorf recht herzlich eingeladen. Um 16 Uhr begrüßte zunächst Schulleiter Josef Rack die Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern. Im Anschluss daran hießen die Klasse fünf und sechs der Werkrealschule Aichhalden die Besucher willkommen. Sie führten ein Musikstück mit Klangstäben, sogenannten „Boomwhackers“, vor.

Bürgermeister Michael Lehrer zeigte die Vorzüge des Schulstandorts Aichhalden auf, auch als ein Angebot für die benachbarten Gemeinden. Er hob die familiäre Atmosphäre an der Grund- und Werkrealschule Aichhalden besonders hervor.

Wie wichtig der Gemeinde die Unterstützung der Schule ist, zeigt sich unter anderem auch daran dass es für die Schule einen Schulsozialarbeiter gibt. Chris Drotleff stellte den Anwesenden sich und seine Arbeit an der Schule vor.

Danach durften alle zukünftigen Fünftklässler die Werkrealschule erkunden. Dafür konnten sie die Schule in Kleingruppen an verschiedenen Stationen besser kennenlernen. Dabei wurden sie von aktuellen Fünft- und Sechstklässlern begleitet, die gerne alle Fragen beantworteten. Die Stationen gestalteten sich sehr abwechslungsreich. So durften die Schüler in der Küche gemeinsam mit größeren Schülern Essen zubereiten und genießen, im Technikraum wurden Flugzeuge gebaut und im Computerraum waren die Schüler mit Begeisterung dabei, mithilfe von I-Pads Legofahrzeuge zu programmieren.
Außerdem erwartete die Viertklässler in der Werkrealschulbücherei im Spielezimmer ein Quiz, welches das Bücherei-Team aus Klasse sieben und acht selbst vorbereitet hatte. Anschließend verweilten die Kinder noch im gemütlichen Spielezimmer.

Auch die interessierten Eltern wurden von „Eltern-Botschaftern“ der Werkrealschule durch die Gebäude geführt.
Halt gemacht wurde dabei auch beim Hausbauprojekt, wo der ehemalige Werkrealschüler Lorenz Roming, heute in Ausbildung zum Schreiner, den Verlauf des
Projektes „Schaffe schaffe, Häusle baue“ anschaulich erläuterte. Er zeigte die Planung sowie die einzelnen Schritte des Hausbaus durch Schüler der Werkrealschule in verschiedenen Praktika auf. Hier konnten die Eltern und Schüler das Ergebnis gelebter Berufsvorbereitung, die eine wichtige Säule der Werkrealschule darstellt, bestaunen.
Auch in diesem Schuljahr geht das Projekt, unter anderem mit dem Innenausbau des zukünftigen SMV-Hauses, weiter.

Auch Samuel Dieterle zeigte an seinem eigenen Beispiel den möglichen Weg von der Werkrealschule zum Abitur auf und unterstrich damit die Durchlässigkeit des Bildungssystems und die Vielzahl an Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler.

Die offenen Türen fanden bei den Besuchern Anklang und alle Angebote wurden bereitwillig genutzt. Der Nachmittag wurde durch die nette Bewirtung durch die Klasse neun abgerundet.

 

Text zu den Bildern:

Mit Unterstützung von Schülerinnen der Klasse 9 bereiteten die Schülerinnen und Schüler einen leckeren Nachtisch vor, den sie auch gleich verspeisen durften.

 

Im Technikraum wurden Flugzeuge gebastelt. Schüler der Klassen 6 und 9 standen dabei mit Rat und Tat zur Seite.

 

Fotoserien zu der Meldung


Werkrealschule lädt ein (08.03.2020)